Rückblick:

21 Personen haben sich per Zug nach Teufen aufgemacht, bei allerschönstem Wetter. Der Chef des Hauses und ein Koch haben uns vom Bahnhof wie versprochen abgeholt. Nach der Ankunft hat uns Herr Dörig, (der Chef), die wunderschöne Gegend inklusive aller Bergspitzen erklärt und Esther, unsere Bezugsperson in der „Stobe“ hat uns in die Gepflogenheiten des Hauses eingeweiht. Geschirr und Besteck verteilen und die „Habersuppe“ kam kurz danach im Suppentopf auf den Tisch, zum selber schöpfen natürlich. Die „Chäshörnli“, dazu separat das Hackleisch und das frische „Öpfelmues“ haben super geschmeckt und die Töpfe waren beinahe leergegessen. Esther hat uns vorgeschlagen, vor dem Dessert die Umgebung zu erkunden, das Ziträdli mit herrlilch frischem Brot, Biberfladen, Gutzeli etc., das Klassenzimmer der „Tintelompe, s‘ Tante Emma-Lädeli, etc. Natürlich haben wir auch die 3 Riesenochsen auf der Weide besucht, die Schnuggenböcke waren leider auf einer entfernten Weide. Nach dem Dessert hatten wir immer noch Zeit zum flanieren und die 2 Minibusse mit dem Chef am Steuer haben uns wieder zum Bahnhof Teufen geführt und Hr. Dörig hat sich ganz herzlich bedankt, dass wir uns wirklich so viel Zeit genommen haben um zu geniessen, im Moment scheint der Schnuggebock richtig überrant zu werden. Alle sind glücklich und zufrieden in Winterthur angekommen. Es freut mich sehr, dass viele bekannte Gesichter zum zweitern oder dritten Mal an meinen Ausflügen teilgenommen haben und es haben sich bereits 6 Personen für den nächsten Ausflug angemeldet, danke Allen.

Anne-Marie Maurer